Suchen

Neben einer passenden Hauptschnur ist auch die Wahl einer geeigneten Vorfachschnur sehr wichtig. Welche Schnurart du am besten für dein Vorfach verwenden solltest, hängt dabei von deinem Zielfisch und der Angelmethode ab. Wir bieten dir eine große Auswahl unterschiedlicher Vorfachschnüre. Außerdem helfen wir dir, die passende Schnur für dein nächstes Angelabenteuer zu finden.

 

Wozu benötige ich eine Vorfachschnur?

Wie der Name schon sagt, benötigst du diese Schnur, um ein Vorfach zu binden. Ein Vorfach kann verschiedene Aufgaben erfüllen. In den meisten Fällen dient es dazu, einen Köder möglichst unauffällig zu präsentieren. In diesen Fällen werden vor allem Fluorocarbon-Schnüre oder die verschiedenen Rigmaterialien aus dem Karpfenbereich verwendet. Aber auch im Drill kann ein Vorfach Vorteile mit sich bringen. Verwendest du zum Beispiel eine dehnbare Vorfachschnur, können die Fluchten des Fisches abgepuffert werden. So kann ein Ausschlitzen des Hakens aus dem Fischmaul verhindert werden. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist, dass ein Vorfach als Sollbruchstelle dient. Im Falle eines Abrisses verlierst du also nur das Vorfach und der Fisch muss nicht mit meterweise Schnur herumschwimmen. Aus diesem Grund fällt die Stärke der Vorfachschnur häufig etwas geringer aus als die der Hauptschnur. Es gibt aber auch Vorfächer, die ähnlich einem Stahlvorfach, den Abrieb durch die Zähne des Zielfisches verhindern sollen. Beim Zander-, Aal- oder Welsangeln kommen hier Vorfächer aus Kevlar zum Einsatz. Sie sind weich und sehr abriebsfest.

Welche Vorfachschnur ist die richtige für mich?

Zum gezielten Angeln auf Zander, Barsch und Forelle eignet sich vor allem Fluorcarbon-Schnur. Die geringe Sichtbarkeit dieser Schnur und die hohe Abriebfestigkeit, erhöhen mit Sicherheit deinen Fangerfolg. Ein weiterer Pluspunkt, ist die schnell sinkende Eigenschaft der Fluorocarbon-Schnur, welche eine bessere Köderführung beim Spinnfischen ermöglicht. Monofile-Schnur, besitzt ebenfalls eine gute Abriebfestigkeit aber eine deutlich höhere Dehnung. Die Dehnung kann zum Beispiel bei sehr kampfstarken Fischen von Vorteil sein. Sie wird deshalb unter anderem gerne zum Welsangeln eingesetzt. Auch die Abriebfestigkeit ist dabei vorteilhaft, da Welse eine sehr raue Zahnplatte besitzen. Für einige Montagen bzw. Rigs wird auch Kevlar als Vorfachmaterial verwendet.

Trotz hoher Sichtbarkeit und geringer Abriebfestigkeit können auch geflochtene Schnüre als Vorfachschnur eingesetzt werden. Dabei liegt der Vorteil meist in ihrer enormen Tragkraft. Wenn der Köder beim Karpfenangeln auf Grund abgelegt wird, werden oft weiche geflochtene Schnüre als Vorfach verwendet. Der Vorteil liegt darin, dass sich die Schnur flach und unauffällig am Grund ablegt. Außerdem kann der Fisch den Köder aufgrund der sehr flexiblen Schnur optimal aufnehmen und wird so sicher gehakt.