Wolfsbarsch angeln – aber richtig

Wenn ihr Wolfsbarsch angeln wollt, dann solltet ihr euch vorher über die Eigenheiten dieses Fisches informieren. Dafür seid ihr hier genau richtig. Wir haben für euch die wichtigsten Informationen zusammengetragen: Wo findet ihr Wolfsbarsche? Wann beißen sie am liebsten? Welche Methode eignet sich? Welche Ausrüstung braucht ihr?

Merkmale und Vorkommen der Wolfsbarsche

Wolfsbarsche werden etwa 50 bis 200 cm groß. In unseren Gefilden, sollte man allerdings nicht mit Fängen über einem Meter rechnen. Sie haben eine silbrige Farbe und schwarze Kiemendeckel. An den Kiemendeckeln befindet sich jeweils ein Stachel. Die bei in Europa verbreitete Gattung Dicentrarchus lebt im Ostatlantik, im Mittel-, sowie im Schwarzen Meer und seit einiger Zeit auch in der Nordsee. Genauer finden sich größere Vorkommen im Atlantik zwischen Norwegen und dem Senegal und bei den kanarischen Inseln.

Das heißt, man kann sowohl bei Urlauben im mediterranen Raum, als auch beim inländischen Wochenendtrip an die deutsche Nordseeküste darauf hoffen, einen Wolfsbarsch zu fangen.

Wann und wo Wolfsbarsch angeln?

Wer im trüben Wasser fischt, soll nicht unbelohnt bleiben. Zumindest, wenn ihr versucht, Wolfsbarsche an euren Haken zu locken. Wolfsbarsche fühlen sich wohl im getrübten Wasser, in dem sie jagen können, ohne selbst gesehen zu werden. Passend dazu eignen sich auch die „trüben“ oder undurchsichtigen Tage und Tageszeiten. In der Abenddämmerung, wenn die Unterwasserwelt schon fast im Dunkeln liegt, habt ihr eine große Chance, einen Wolfsbarsch zu landen. Wer lieber tagsüber angelt, der sollte sich an trübe, regnerische Tage halten. Die Chancen stehen besonders gut, wenn ihr nach einem Sturm im noch aufgewühlten Wasser angelt.

Die Wolfsbarsche tummeln sich dann in Ufernähe im aufgewühlten Wasser und jagen das, was vom Regen und Unwetter ins Wasser gespült wurde.

Besonders gut kann man sich auf den Bunen oder Wellenbrechern der Nordsee platzieren, um in tieferem Wasser angeln zu können. Platziert euch an den Stränden, die seewärts gerichtet sind.

Übrigens: seit April 2021 gilt ein Mindestmaß von 42 cm. Untermaßige Fische sollen so schonend wie möglich vom Haken befreit und wieder zurückgesetzt werden. Da die Wolfsbarsche unter Schutzbestimmungen der EU fällt, werden diese Regelungen regelmäßig geupdatet. Informiert euch also sicherheitshalber unmittelbar vor eurer Angeltour über die aktuellen Bestimmungen zu Mindestmaß und Tagesfangbeschränkungen.

Die richtige Technik

Neben dem richtigen Ort und der richtigen Zeit ist natürlich auch die richtige Technik relevant. Da der Wolfsbarsch ein Raubfisch ist, braucht es einen Mittelweg zwischen „natürlich“ wirkender Beute, die umherschwimmt und einer Verlockung, der der Wolfsbarsch nicht widerstehen kann. Die Technik muss ebenfalls den aktuellen Gegebenheiten angepasst sein. Befinden sich die Wolfsbarsche eher an der Oberfläche, zum Beispiel, weil hier das Wasser über 12 °C hat oder schwimmen sie in Grundnähe, weil es nahe der Oberfläche zu warm ist?

Sind die Wolfsbarsche an der Oberfläche, so gilt es den Köder dort zu führen. Am besten funktioniert das, wenn ihr im Abstand zwei bis drei Sekunden den Köder entlang der Oberfläche „jerken“ zu lassen. „to jerk“ ist Englisch und heißt soviel wie zucken. Versucht hierbei, kein allzu regelmäßiges Bewegungsmuster entstehen zu lassen, sondern natürlich und überraschend zu führen.

Angelt ihr bei vorhandener Strömung, dann reicht es, den Köder einfach langsam einzuholen. Die Strömung sorgt für die natürliche Bewegung des Köders. Ohne Strömung liegt es an euch, den Wobbler lebendig zu führen.

Angelt ihr in völliger Dunkelheit, gilt das nicht mehr. Nun braucht der Wolfsbarsch Zeit, die Beute (also euren Köder) wahrzunehmen. Arbeitet also nun mit sehr langsamer Köderführung, damit der Wolfsbarsch Zeit hat, auf euren Köder aufmerksam zu werden.

Wolfsbarsch angeln mit welchem Gerät?

Als beste Taktik hat sich wohl vor allem das Spinnfischen auf Wolfsbarsche vom Ufer aus erwiesen. Die Köder müssen eine gewisse Größe haben, damit sie dem Wolfsbarsch auch gefallen. Wobbler von 12 bis 18 cm sind ideal. Auch Stickbaits eignen sich, besonders für das „Jerken“. Das Gewicht sollte bei mindestens 20 Gramm wiegen, damit er auch in der Strömung gut im Wasser liegt. Eine Spinnrute, die ihr lange bedienen könnt, ohne zu ermüden und Schnur von guten zehn Kilo Tragkraft eignen sich gut. Damit euch der Wolfsbarsch beim Drill nicht abspringt, braucht ihr eine Rolle, deren Bremse komplett ruckelfrei arbeitet.

Ihr sucht nach dem richtigen Gerät für eure Wolfsbarsch-Tour? Schaut euch gerne bei uns im Shop um! Unsicher? Kein Problem, unsere Experten beraten euch telefonisch oder persönlich!

Rate this post

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Artikel aus unserem Blog lesen:

Angeln ohne Angelschein

Jeder, der sich auch nur kurz mit dem Thema Angeln in Deutschland beschäftigt, ist schon über den sogenannten Angelschein gestolpert. Aber was ist das eigentlich genau? Und muss ich, wenn ich das Angeln mal ausprobieren will, direkt einen Schein machen? Oder geht...

Forelle im Backofen: Drei Lieblingsrezepte

Forelle hat wenig Fett aber dabei viele Proteine und Vitamine, kein Wunder, dass sie zu den Top-10 Speisefischen in Deutschland gehört. Auch ihre Vielseitigkeit ist sicherlich ein großes Plus. Nachdem wir die drei Rezepte für geräucherte Forelle vorgestellt haben, ist...

Angeln in Bali

Zugegeben, Bali ist auf den ersten Blick nicht gerade die bekannteste Destination für eine Angelreise. Surfen lernen oder die einzigartige Hindukultur bestaunen sind oft der ausschlaggebende Grund, sich für den Urlaub auf der “Insel der Götter” 20 Stunden in den...

Forelle braten

Forellen sind ein beliebter Speisefisch und werden schon seit Generationen gegessen. Wenn ihr nun eine solche Forelle gefangen habt, steht ihr vor der Qual der Wahl: Forelle räuchern? Forelle grillen? Wir zeigen euch heute noch etwas anderes, und zwar wollen wir...

Kabeljau im Backofen: Einfach knusprig

Kabeljau ist ein Alleskönner unter den Speisefischen: Einfach zuzubereiten, hoher Nährstoffgehalt und super fettarm! Auch was die Zubereitung angeht ist der Fisch vielseitig, ob in der Pfanne, gedünstet oder aus dem Backofen. Wir haben heute ein Rezept für Kabeljau im...

Kategorien

Archiv

Fischarten in Deutschland

Fischarten in Deutschland

Deutschland hat allein über 100 Süßwasserfischarten. Wir haben die wichtigsten Fischarten für Angler zusammengefasst.