Makrele grillen

Makrele ist ein Fisch mit vielen Omega-3-Säuren und zusätzlich einfach ein hübscher Fang. Damit der hübsche Fang hinterher auch mundet, haben wir heute einige Tipps und Rezepte zum Makrele grillen für euch.

Makrele grillen aber mariniert

Wer es gerne besonders würzig mag, der kann seine Makrele (am besten schon einen ganzen Tag) vorher marinieren. Die Würze der Marinade hat dann schön viel Zeit, den Fisch zu durchziehen und gibt ihm das gewisse Extra an Geschmack. Wie eure Marinade aussieht, ist natürlich euch überlassen. Wir haben hier ein Basisrezept für etwa 4 Makrelen, welches ihr gerne ganz eurem Geschmack nach variieren könnt. Ihr braucht:

  • 5-8 EL Öl (beispielsweise Olivenöl
  • 3-5 EL Zitrussaft (je nach Geschmack könnt ihr eine Zitrone oder eine Limette auspressen)
  • Kräuter eurer Wahl (es eignen sich zum Beispiel Thymian und Rosmarin)
  • 4-6 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer

Zunächst presst ihr die Knoblauchzehen durch eine Knoblauchpresse und vermengt das Knoblauchmus mit den Kräutern. Übrigens: Wenn ihr keine Knoblauchpresse zur Hand habt, könnt ihr den Knoblauch mit einem Messer würfeln und mit Salz bestreuen. Nach wenigen Minuten lässt er sich ganz leicht mit einer Gabel zerdrücken.

Gebt zu eurer Knoblauch-Kräutermasse nun den Zitrussaft und das Olivenöl. Verrührt alle Zutaten gut miteinander. Wascht euren Fisch, tupft ihn innen und außen schön trocken und salzt und pfeffert ihn gut. Jetzt gebt ihr euren Fisch in die Marinade und lasst ihn mindestens 30 Minuten ziehen. Bedeckt eure Marinade nicht euren ganzen Fisch, wendet ihn mehrfach. Je länger ihr den Fisch ziehen lasst, desto besser wird natürlich der Geschmack. Wenn ihr jetzt einen besonders intensiven Geschmack wollt, dann fängt die Marinade auf, wenn ihr die Fische nun herausholt und bepinselt den Fisch auf dem Grill noch regelmäßig.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema:

Richtig Makrelen grillen

Um Makrelen zu grillen braucht ihr auf jeden Fall einen Fischgriller. Reinigt euren Fisch gründlich und entfernt die Kiemen (falls das nicht schon vor dem Marinieren geschehen ist). Habt ihr ihn nicht mariniert, könnt ihr euren Fisch nun salzen und pfeffern, ihn mit Zwiebel- und Zitronenscheiben füllen, von innen und außen salzen und pfeffern und von beiden Seiten mehrfach diagonal einschneiden. Jetzt kommt die Makrele in den Fischgriller und damit auf den Grill.

Eure Makrelen müsssen ungefähr 20 bis 25 Minuten grillen. Das sollte eher am Rand des Grills geschehen, wo die Hitze weniger stark ist. Wendet euren Fisch alle 5-7 Minuten. Wenn sich der Fisch im Schwanzbereich fest anfühlt und die Augen weiß geworden sind, dann ist euer Fisch gar.

Jetzt heißt es, mit einem guten Kartoffelsalat oder einer Folienkartoffel genießen! Guten Appetit!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Artikel aus unserem Blog lesen:

Petri Heil – woher kommt das eigentlich?

Der Morgen hängt neblig über dem Fluss und ein Angler stapft an einem anderen vorbei zu seinem Platz. „Petri Heil!“, wünscht er seinem Kameraden. Der andere Angler winkt kurz und gibt zurück „Petri Dank!“. Aber was heißt das eigentlich? Was heißt Petri Heil...

Der Tag der Fische

Es gibt ja jeden Tag des Jahres irgendetwas, weswegen er gefeiert wird. Der Tag des Bieres ist sicher jedem ein Begriff, der Tag des Toilettenpapiers schon wieder weniger und über so manch anderen kuriosen Feiertag kann man eigentlich nur den Kopf schütteln. Natürlich...

Der Ukelei im Fischportrait

Der Ukelei hat viele Namen. Ob Blecke, Zwiebelfisch, Laube oder Laugele - es ist immer der kleine hellgefärbte heringsähnliche Fisch aus der Familie der Karpfenfische gemeint, der nur zu gern an der Oberfläche des Freiwassers und in der Uferzone zu finden ist. Der...

Der richtige Räucherofen – und was ihr darüber wissen müsst

Wenn der Fisch gefangen ist, kommt die großen Entscheidungen: Was tun? Wie essen? Sofort in die Pfanne, erst einmal einfrieren oder vielleicht in den Räucherofen? Fisch und Fleisch zu räuchern ist eine uralte Methode, um Fisch oder Fleisch haltbar zu machen. Ein...

Was ihr schon immer über die Angelrolle wissen wolltet

Die Vielzahl an verschiedenen Angelrollen kann für Anfänger und erfahrene Angler gleichermaßen verwirrend sein. Stationärrolle, Baitcast, Multirolle, Kapselrolle, Freilaufrolle, Heck- oder Frontbremsrolle, Fliegenrolle - soviele Worte und Namen für die Angelrolle. Wir...

Kategorien

Archiv

Stahlvorfach selber bauen!

Stahlvorfach selber bauen!

Wer Hechte angeln will, der kommt nicht ohne aus. Und auch wenn ihr es eigentlich auf einen anderen Raubfisch abgesehen habt, die Hechtpopulation in vielen deutschen Gewässern ist so gut, dass man beinahe immer mit einem Hecht als Beifang rechnen muss. Deshalb gilt...

Der Huchen im Fischportrait

Der Huchen im Fischportrait

Der Huchen, auch bekannt als Donaulachs, ist ein Gigant des Süßwassers und von Anglern begehrt. Durch Veränderungen seines Lebensraumes gilt er jedoch auch als stark gefährdert. Lernt hier mehr über diesen besonderen Fisch. Steckbrief zum Huchen Synonyme: Donaulachs,...

Der richtige Räucherofen – und was ihr darüber wissen müsst

Der richtige Räucherofen – und was ihr darüber wissen müsst

Wenn der Fisch gefangen ist, kommt die großen Entscheidungen: Was tun? Wie essen? Sofort in die Pfanne, erst einmal einfrieren oder vielleicht in den Räucherofen? Fisch und Fleisch zu räuchern ist eine uralte Methode, um Fisch oder Fleisch haltbar zu machen. Ein...