Der FG Knoten

Der FG Knoten ist unser Lieblingsknoten, wenn es darum geht, geflochtene Hauptschnüre mit monofilen oder Fluorocarbon-Vorfächern zu verbinden. Für unerfahrene Knoter mag der FG zunächst eine Herausforderung darstellen, doch mit ein bisschen Erfahrung klappt er auch ganz schnell und problemlos. Was aber macht den FG Knoten so toll? Beim FG muss nichts zerspleißt werden, er rutscht aufgrund seiner schmalen Silhouette einfach durch die Ringe eurer Rute und hält. Es ist im Grunde nur eine bestimmte Wickeltechnik. Die ist aber so fest, dass sie auch den heftigsten Bissen wirklich großer Fische standhält. Schließlich kommt die Technik auch zum Einsatz, wenn auf wirklich kampfstarke Salzwasserfische wie dem GT (Giant Trevelly) gefischt wird. Diese Fische können über 80 Kilo auf die Waage bringen und der FG landet sie trotzdem sicher und ohne nachzugeben. Jetzt aber zur Technik.

Das brauchst Du für einen FG Knoten

Im Grunde brauchst Du gar nicht viel, wenn Du die folgende Liste beisammen habt, geht es ganz schnell.

  • Hauptschnur (geflochtene Schnur)
  • Vorfach (monofil oder Fluorocarbon)
  • einen Helfer oder starke Zähne
  • ein Feuerzeug
  • Handschuhe oder zwei glatte, runde und stabile Gegenstände (z.B. Holzstäbe oder insgesamt zwei Feuerzeuge)

Der Helfer ist natürlich optional, mit ein bisschen Trickserei und zubeißen kannst Du den Knoten auch allein binden. Auch das Feuerzeug ist nur für eine „Versicherung“, aber wir wollten hier auf jeden Fall alles einmal erwähnt haben.

So bindest Du einen FG Knoten

Das von der Rutenspitze kommende, lose Ende Deiner geflochtenen Schnur solltet Du jetzt von Deinem getreuen Helferlein festhalten lassen. Kein Helferlein? Dann binde einfach eine Schlaufe und klemm sie Dir zwischen die Zähne. Die geflochtene Schnur sollte ständig unter Spannung stehen. Das ist wichtig, sonst funktioniert der Knoten nicht.

Schritt 1: die erste Wicklung

Die erste Wicklung

Schlinge Dein Vorfach von oben nach unten einmal um Deine Schnur herum. Führe Dein Vorfach dann noch einmal auf der anderen Seite unter der Schnur hindurch und zurück.

Schritt 2: noch einmal und noch einmal und noch einmal…

Wicklung des FG Knotens wiederholen

Wiederhole diese Wicklung mindestens 15 bis 20 Mal. Für sehr dünne Schnüre brauchst Du ein paar mehr Wiederholungen, bei dickeren Schnüren reichen einige weniger aus. Wichtig ist, dass Du darauf achtest, dass die Wicklungen eng aneinander liegen und stramm gewickelt sind.

Schritt 3: der halbe Schlag

Wenn Du Deine Windungen fertig gewickelt hast, dann nimmst Du Deine Schnur aus dem Mund, legst die Hauptschnur parallel an das kurze Ende des Vorfachs und führst das Ende mit der Schlaufe einmal um Vorfach und Schnur herum. Dann fädelst Du es durch die entstehende Schlaufe und schon hast Du einen halben Schlag gebunden. Wichtig ist, dass Du ihn kräftig festziehst. Auch diesen Schritt wiederholst Du ein paar mal, hier reichen aber ungefähr eine handvoll Wiederholungen.

Der halbe Schlag

Schritt 4: Festziehen des FG Knotens

Damit Dein FG Knoten richtig hält, ist es essentiell wichtig, dass Du diesen fest anziehst. Dazu wickelst Du dir das Vorfach um die eine Hand und die Hauptschnur um die Andere. Handschuhe nicht vergessen! Alternativ nimmst Du Dir zwei runde, stabile gegenstände mit glatter Oberfläche (Vorsicht vor Beschädigungen an der geflochtenen Schnur) und wickelst jeweils Vorfach und Hauptschnur in parallelen, sich nicht überschneidenden Wicklungen auf den jeweiligen Gegenstand. Den Knoten mit etwas Spucke anfeuchten und dann mit ganzer Kraft festziehen, sodass er in das Monofil oder Fluorocarbon leicht hineindrückt. Der Knoten ändert auch seine Farbe zu einem dunkleren, manchmal leicht durchscheinenden Farbton. Nur dann ist der Knoten richtig festgezogen!

FG Knoten festziehen

Schritt 5: Überstand abschneiden

Nun kannst Du sowohl das aufseiten der halben Schläge überstehende Ende des Vorfaches als auch das überstehende Ende des Geflechts auf etwa zwei bis drei Millimeter abschneiden. Hier kommt dann auch das Feuerzeug zum Einsatz. Wenn Du ganz sicher gehen willst, dass das Vorfach nirgends hin rutschen kann, haltet die Flamme kurz an das frisch abgeschnittene Ende. Pass dabei auf, dass es nicht an die geflochtene Schnur gerät. Es sollte eine kleine Verdickung entstehen, die als kleine Versicherung fungiert.

Überstand anflämmen

Da der FG Knoten aber eigentlich funktioniert wie ein „Mädchenfänger“, oder medizinisch, eine Extensionshülle, ist das anschmelzen des Vorfachendes nicht unbedingt notwendig. Was heißt Extensionshülle? Das, was von der Hülle umschlossen ist, wird fester gehalten, je mehr Zug entsteht. Der „Mädchenfänger“ zieht sich zu und der Finger, oder in unserem Fall, die Schnur können nicht herausrutschen.

Schritt 6: die Kür des FG Knoten

Der eigentliche Knoten ist fertig, doch wenn Du willst, dass er mit noch weniger Widerstand durch die Ringe Deiner Rute gleitet, dann kannst Du noch einen Schritt anhängen. Hier führst Du einfach noch ein paar halbe Schläge nur um Deine Hauptschnur herum. So entsteht eine ansteigende Verdickung, von geflochtener Schnur, auf halbe Schläge um die Schnur, auf halbe Schläge um Schnur und Vorfach und zuletzt auf die Wicklungen.

Fortsetzung Wicklungen

Spätestens jetzt kannst Du das überstehende Ende der geflochtenen Schnur auf etwa zwei bis drei Millimeter abschneiden und mit dem Feuerzeug anschmelzen. Bestenfalls ist der eigentliche Knoten während dieses Vorgangs noch befeuchtet und Du musst sehr aufpassen, dass Du nicht mit der Flamme deine geflochtene Schnur beschädigst. Dieses Anschmelzen ist auch wichtig, da das kleine Tag-End sonst auf fasern kann und damit den Knoten schwächt.

Fertig ist Dein FG Knoten! Wenn er beim ersten Mal nicht ganz so schön aussieht, ist das nicht schlimm. Er erfordert ein bisschen Übung und Fingerfertigkeit, doch beides kommt mit der Zeit. Jetzt kannst Du erst einmal mit Deinem frisch gebundenen Knoten losziehen und ein paar Fische landen! Petri!

 

5/5 - (1 vote)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Artikel aus unserem Blog lesen:

Der Hornhecht im Fischportrait

Horni, Silberpfeil, Mini-Marlin oder Arbeiteraal – gemeint ist immer der aalförmige silbrige Jäger, den es ab Mai in die flachen Küstengewässer der Nord- und Ostsee verschlägt: der Hornhecht. Er mag zwar nicht der bekannteste Raubfisch unter Anglern sein, dabei...

Forelle Grillen: Fisch vom Grill

Bald kommt wieder die Zeit, da kann man den Grill anschmeißen, gemütlich auf dem Balkon oder der Terrasse sitzen und ein kaltes Bier in der Abendsonne genießen. Damit auch frisches auf den Grill kommt, erklären wir heute, wie man die Forelle grillen kann. Beilagen und...

Köderfische richtig haltbar machen

Köderfische richtig haltbar machen Mitte der Achtziger Jahre hat sich die Gesetzeslage bezüglich des lebenden Köderfisches grundsätzlich geändert. Aus Tierschutzgründen wurde die Verwendung lebender Köderfische in Deutschland verboten. Viele Raubfischangler stellte...

Forelle braten

Forellen sind ein beliebter Speisefisch und werden schon seit Generationen gegessen. Wenn ihr nun eine solche Forelle gefangen habt, steht ihr vor der Qual der Wahl: Forelle räuchern? Forelle grillen? Wir zeigen euch heute noch etwas anderes, und zwar wollen wir...

Barschköder – Wie ihr den Räuber erwischt

Barsche muss man oft ein bisschen überreden. Aber mit dem richtigen Barschköder ist das für euch kein Problem mehr!

Kategorien

Neuester Kommentar

Archiv

Die Muräne im Fischportrait

Die Muräne im Fischportrait

Die Muräne hat keinen guten Ruf, deshalb wollen wir euch diesen Fisch ein bisschen näher bringen! Lest unseren Muränen-Steckbrief!

Angelurlaub in Deutschland

Angelurlaub in Deutschland

Die besten Angelausflüge müssen nicht unbedingt ins Ausland führen! Eine Vielzahl an Fischarten und großartigen Angelplätzen macht auch den Angelurlaub in Deutschland das ganze Jahr über zu einer spannenden Möglichkeit. Wir sprechen heute über die besten Angelplätze...