Catch and Release: Angelspaß gegen Tierschutz?

Catch and Release ist für viele Angler ein Begriff und ein überaus strittiges Thema. Jeder Angler hat hier seine eigene Meinung, was auch gut so ist. Wir wollen hier einmal die Argumente für und gegen diese Praxis aufführen und fordern euch auf, in den Kommentaren eure eigene Meinung zu dem Thema dazulassen. Da das ein viel und heiß diskutiertes Thema ist, hier die kurze Bitte: Bleibt freundlich untereinander, auch wenn ihr vielleicht unterschiedlicher Meinung seid.

Catch and Release: was, woher und warum?

Die Catch and Release, auch C&R genannte Vorgehensweise ist, wenn ein Angler einen Fisch fängt und ihn dann wieder in sein Elementzurücksetzt. Es gibt verschiedene Gründe für ein solches Vorgehen. Wenn zum Beispiel ein Fisch unter Schutz steht, noch unter Maß ist, oder besonders laichfähig, so sollte man ihn tatsächlich zurücksetzen, um die Fischpopulation gesund zu halten. Besonders die kapitalen Exemplare einer Art haben einen ausgezeichneten Genpol und sorgen für zahlreiche und kräftige Nachkommen. Wenn man auf einen Zielfisch aus ist und einen anderen Fisch überlistet, wird das Zurücksetzen des Fangs geduldet, teilweise sogar begrüßt. Die Ausnahme hier ist, wenn der Fisch zurückgesetzt nicht mehr lebensfähig ist, oder zu einer invasiven Spezies gehört.

Das Angeln rein um der Freude willen, mit dem Plan, alle Fänge wieder zurückzusetzen wird in Deutschland jedoch nicht nur von Tierschützern angeprangert, sondern teilweise auch rechtlich verurteilt. Wer aktiv Catch and Release betreibt, macht sich also unter Umständen strafbar.

In vielen Ländern, in denen viel Sportfischen betrieben wird, ist das Catch and Release jedoch an der Tagesordnung. Dazu zählen nicht nur Amerika, sondern auch Holland und Irland. Warum ist es also so eine heiße Diskussion in Deutschland?

Argumente gegen Catch and Release

Gegen Catch and Release sprechen hauptsächlich Gründe des Tierschutzes. Wird ein Fisch für den Verzehr gefangen, oder um die Population zu kontrollieren, so ist der Fang sinnvoll zu begründen und sogar ein Akt des Tierschutzes. Das Fischen von invasiven Spezies ist nicht nur erlaubt, sondern vom Tierschutz unterstützt. So wird das Überleben heimischer Arten gesichert und die hiesige Artenvielfalt erhalten.

Das klassische Catch and Release ist jedoch nicht das gelegentliche Zurücksetzen eines „aus Versehen“ gefangenen Fisches, sondern der Spaß am Kampf mit dem Fisch, das Posieren für Fotos, das Messen, bevor man ihn zurücksetzt. Hier haken die Tierschützer ein. Für sie ist das ein klarer Fall von Tierquälerei, einzig für den persönlichen Spaß.

Tierschützer sind der Meinung, dass man keinen Fisch einem solchen Stress aussetzen sollte, wenn es um nichts geht, als persönliche Rekorde aufzustellen und vor den Vereinskameraden zu prahlen. Doch andersherum: soll man den Fisch lieber töten, als ihn wieder freizulassen?

Argumente für das Zurücksetzen

Besonders in Amerika wird Catch and Release als Praxis nicht nur gebilligt, sondern sogar beworben. In verschiedenen National Parks helfen Angler durch C&R die Populationen stabil zu halten und gleichzeitig invasive Spezies früh zu entdecken. Dadurch, dass C&R unterstützt wird, fischen mehr Menschen. Mehr Angler heißt mehr Kontrolle und ein besserer Überblick über die Ökosysteme an und in den Gewässern.

Irland, als ein weiteres Land, welches Catch and Release im Angelsport schon lange praktiziert, gibt Tipps, wie man einen Fisch besonders schonend fangen, vom haken lösen, sogar fotografieren kann. Hierbei werden besondere haken empfohlen und Techniken erklärt. Diese sollen dem Angler ermöglichen, das Adrenalin des Fangs zu genießen, ein (fotografisches) Souvenir zu erhalten und gleichzeitig den Fisch so wenig wie möglich verletzen und traumatisieren.

Dazu gehören zum Beispiel bestimmte haken, die sich besonders schonend aus dem Maul entfernen lassen. Sie verletzen den Fisch so wenig wie möglich und rosten schnell. So wird der Fisch, auch nach einem Abriss, den haken schnell wieder los. Außerdem gibt es eine Anleitung, wie man den Fisch bei beinahe allen Tätigkeiten im Wasser hält, so dass seine Kiemen nicht austrocknen, wie man ihn vernünftig anfasst, ohne wichtige Organe zu quetschen und sogar, wie man sich für ein Foto oder Messungen verhalten soll.

Fazit

Letztendlich wird man wohl beim Thema Catch and Release nie zu einem Konsens kommen. Es gibt kein eindeutiges Richtig oder Falsch. Zwar sprechen sich Tierschützer gegen die Quälerei und die Traumatisierung der Fische durch diese Praxis aus, gleichzeitig fördert der Umweltschutz und der Schutz von Ökosystemen teilweise, heimische Fische freizulassen und invasive Spezies einzubehalten. Hier ist C&R eine wichtige Vorgehensweise, die unsere Artenvielfalt schützt.

Auch die Rechtssprechung ist nicht ganz klar in Deutschland. Die Gesetze und Regelungen unterscheiden sich nicht nur von Bundesland zu Bundesland, sondern teilweise auch von Angelplatz zu Angelplatz. Natürlich können wir hier keine Rechtsberatung geben. Am besten informiert ihr euch vor Ort über die Rechtslage.

Ein für viele Angler sehr interessantes und ebenfalls viel diskutiertes Thema ist das sogenannte Entnahmefenster. Eine Praxis, die in deutschen Gewässern zunehmend Einzug hält und bei der das Fangen und Freilassen der Fische eine entscheidende Rolle spielt. Wir werden diese Praxis sicherlich noch in einem gesonderten Beitrag beleuchten.

Ob ihr C&R praktiziert, ist eure Entscheidung. Prüft, wie die rechtliche Lage an eurem Platz aussieht und wägt für euch selbst ab. Fangt ihr den Fisch zum Verspeisen oder zur sonstigen Verwertung? Dann braucht ihr ihn nicht freizulassen. Fangt ihr den Fisch um des Fischens willen? Dann ist das Erlernen von schonenden Fang- und Freilass-Techniken richtig für euch: Der Spaß am Fang und die Glücksgefühle, das mächtige Tier wieder in Freiheit schwimmen zu sehen. Was auch immer ihr bevorzugt, wir wünschen euch dicke Fische und viel Spaß am Wasser!

3 Kommentare

  1. Eik

    Liebe Sportfischer,
    meine persönliche Meinung dazu ist folgende:
    Mittlerweile haben sich das Angelgerät und die Angeltechniken, wie auch die Fischkenntnisse so weit entwickelt, dass man sehr gut selektiv angeln kann. Das heißt, dass ich durch geschickte Auswahl von Köder, Technik und Gerät schon sehr gezielt auf eine spezielle Fischart und Fischgröße angeln kann. Damit kann theoretisch jeder Angler, sein bestmögliches tun, um Fänge zu vermeiden, die er gar nicht verwerten möchte.
    Ich selbst, bin kein Fan von C&R, da ich es als unverhältnismäßig erachte, Fische zu fangen, um sie nach einem erschöpfenden Drill einfach wieder ins Wasser zurück zu setzen. Die Gefahr, dass die Fische dabei schwerere Verletzungen davontragen als man eigentlich möchte ist dabei unkalkulierbar. Aus diesem Grund gehe ich zum Beispiel nur angeln, wenn ich den Fisch den ich fange, später auch essen will. Das Zurücksetzen versehentlich gefangener Fische, stellt für mich überhaupt kein Problem dar. Problematisch finde ich wirklich nur, wenn Fische bewusst dafür geangelt werden, um zu posieren und sie anschließend zurückzusetzen. Ungeachtet sämtlicher Hypothesen zur Schmerzempfindlichkeit von Fischen, auf die ich hier gar nicht weiter eingehen möchte, handelt es sich trotzdem um ein Lebewesen. Und diese sollte man halt einfach keinen sinnlosen Strapazen aussetzen. Ich denke mal, dass C&R vor den ersten Foto-Handys und Digitalkameras auch ein viel weniger präsentes Thema war. Vielleicht sollte man auch mal aus diesem Blickwinkel die Thematik betrachten (Wofür habe ich jetzt diesen Fisch gefangen?).
    In diesem Sinne freue ich mich auf einen angeregten Austausch zu dem Thema und hoffe auf sachliche Kommentare.
    Petri…

    Antworten
  2. Thomas Sattler

    Guten Tag
    Ich bin selbst Pächter eines Teiches und meine Meinung dazu ist : es kommt auf die Fischart an eine Forelle ist beim ansitzangeln also mit Posenmontage schnell verangelt da sie den köder schnell schluckt ein zurücksetzen ist meist nicht möglich da der Haken nicht schonend entfernt werden kann.
    Beim karpfen Haken die heutigen karpfenmontagen meist in der Unterlippe die bekanntlich sehr hart ist der Haken lässt sich leicht lösen und der Fisch kann schonend zurück gesetzt werden .
    Es kommt also auf die fischart an .
    Angel ich einen Karpfen über 4 kg setzte ich ihn grundsätzlich zurück da er meist nicht mehr gut schmeckt ihn zu töten fällt mir gar nicht ein den er sorgt in meinem Teich für Nachwuchs.
    Natürlich muss man als Angler aber auch Dinge beachten, wie hakengröße ,Größe des köders ,art des köders .ein beispielsweise: ich angel Aale nur mit köderfisch und nicht mit Wurm. Man sollte das alles abwägen und dann denke ich kommen sich beide Lager näher.

    Antworten
  3. Thomas Sattler

    Guten Tag
    Ich bin selbst Pächter eines Teiches und meine Meinung dazu ist : es kommt auf die Fischart an eine Forelle ist beim ansitzangeln also mit Posenmontage schnell verangelt da sie den köder schnell schluckt ein zurücksetzen ist meist nicht möglich da der Haken nicht schonend entfernt werden kann.
    Beim karpfen Haken die heutigen karpfenmontagen meist in der Unterlippe die bekanntlich sehr hart ist der Haken lässt sich leicht lösen und der Fisch kann schonend zurück gesetzt werden .
    Es kommt also auf die fischart an .
    Angel ich einen Karpfen über 4 kg setzte ich ihn grundsätzlich zurück da er meist nicht mehr gut schmeckt ihn zu töten fällt mir gar nicht ein den er sorgt in meinem Teich für Nachwuchs.
    Natürlich muss man als Angler aber auch Dinge beachten, wie hakengröße ,Größe des köders ,art des köders .ein beispielsweise: ich angel Aale nur mit köderfisch und nicht mit Wurm. Man sollte das alles abwägen und dann denke ich kommen sich beide Lager näher.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch mehr Artikel aus unserem Blog lesen:

Der Bachsaibling im Fisch-Portrait

Der Bachsaibling gehört zur Familie der Lachsfische und wurde 1884 aus Nordamerika  nach Europa eingeführt. Ebenfalls daher stammt der Amerikanische Seesaibling, eine weitere sehr bekannte Art der Saiblinge. Er ist zwar ein forellenartiger Fisch, unterscheidet sich...

Angeln während der Coronakrise – Gedankengänge und Anregungen

Angeln während der Coronakrise   Das Coronavirus COVID-19 hat Deutschland mittlerweile fest im Griff und nimmt zunehmend Einfluss auf unser gesellschaftliches Leben und unsere Lebensgewohnheiten. Aber wie sieht es mit dem Angeln während der Coronakrise aus? Sind...

Forelle Müllerin – Rezept und Erklärung!

Forelle Müllerin - ein komischer Begriff für ein Gericht, oder? Wenn man die Geschichte dahinter kennt, ist es gar nicht mehr so abwegig. Also, bereit für einen kulinarischen Lehrgang? Was ist eine Forelle Müllerin? Auch wenn Forelle Müllerin sicherlich das...

Der Ukelei im Fischportrait

Der Ukelei hat viele Namen. Ob Blecke, Zwiebelfisch, Laube oder Laugele - es ist immer der kleine hellgefärbte heringsähnliche Fisch aus der Familie der Karpfenfische gemeint, der nur zu gern an der Oberfläche des Freiwassers und in der Uferzone zu finden ist. Der...

Was ihr schon immer über die Angelrolle wissen wolltet

Die Vielzahl an verschiedenen Angelrollen kann für Anfänger und erfahrene Angler gleichermaßen verwirrend sein. Stationärrolle, Baitcast, Multirolle, Kapselrolle, Freilaufrolle, Heck- oder Frontbremsrolle, Fliegenrolle - soviele Worte und Namen für die Angelrolle. Wir...

Kategorien

Archiv

Wolfsbarsch angeln – aber richtig

Wolfsbarsch angeln – aber richtig

Wenn ihr Wolfsbarsch angeln wollt, dann solltet ihr euch vorher über die Eigenheiten dieses Fisches informieren. Dafür seid ihr hier genau richtig. Wir haben für euch die wichtigsten Informationen zusammengetragen: Wo findet ihr Wolfsbarsche? Wann beißen sie am...

Stahlvorfach selber bauen!

Stahlvorfach selber bauen!

Wer Hechte angeln will, der kommt nicht ohne aus. Und auch wenn ihr es eigentlich auf einen anderen Raubfisch abgesehen habt, die Hechtpopulation in vielen deutschen Gewässern ist so gut, dass man beinahe immer mit einem Hecht als Beifang rechnen muss. Deshalb gilt...

Makrele grillen

Makrele grillen

Makrele ist ein Fisch mit vielen Omega-3-Säuren und zusätzlich einfach ein hübscher Fang. Damit der hübsche Fang hinterher auch mundet, haben wir heute einige Tipps und Rezepte zum Makrele grillen für euch. Makrele grillen aber mariniert Wer es gerne besonders würzig...